Donnerstag, 21. Juli 2016

Das Alien in mir

fragt mich lebenslang, was das Ganze hier überhaupt soll
und woher all die Anderen wissen was sie denn zu tun haben.
Ich sag dann meistens sowas wie

Ach, die meisten Menschen wissen das auch nicht,
die imitieren lediglich ihre (oft  ganz schlechten) Vorbilder

Warum manche ihre Rolle beinahe lebensecht spielen können,
darauf hab ich auch keine überzeugende Antwort.


Warscheinlich existiert ein ominöser Workshop zur Lebensplanerstellung,
den wir, aufgrund unserer anarchistischen Persönlichkeitsstruktur,
niemals besuchen durften.

Aber dieses Alienated-Sein lässt sich damit nicht beantworten.
Denn es gibt ja auch die, die von Anbeginn ihren Bauplan hatten.
Die "Glücklichen"

die mit der Geige, dem Zollstock, dem goldenen Löffel, 
dem Trecker oder einem Schlachtermesser - Geborenen.
Beneidenswertes Sein für das Alien nebst Wirt.
Wie schön muss es sein, nicht mehr suchen zu müssen.
Was würden WIR geben für dieses Angekommensein.

Andererseits ist dann aber auch die ganze Freiheit futsch.

Wir wollen das Gefühl unbedingt, aber vielleicht erst übermorgen.

Kommentare:

  1. Ich hatte es vermutet, war mir aber nicht sicher.
    Doch jetzt bestätigst du mir dies.
    Man hat Dir einfach die "Lebensberechtigungskarte" nicht zu geteilt.
    Ich bin ja quasi schon ein alter Mann und Du doch hoffentlich eine junge Göre, deshalb schenke dem alten Sack einen Moment deiner Aufmerksamkeit.
    Vor gut 30ig Jahren habe ich festgestellt, dass meine Altersgenossen alle bereits einen akzeptablen Plan für ihr Leben hatten. Inklusive den Verwerfungen, die als normal galten.
    Eigentlich waren es immer Pläne von Frauen für Frauen.
    "Heiraten, Haus bauen , Kind kriegen, Scheidung" danach open End.
    Wer blickt mit 18 schon nach 45.
    Viel eigenen Willen und "Zwang" zur Individualität habe ich damals nicht registriert.
    Ohne "Lebensberechtigungskarte" wird man sicher nicht glücklich, aber mit auch nicht.
    Obwohl "glücklich" auch nur eine Lüge der Werbung ist.
    Es ist das Kreuz der heutigen Zeit, das der Mensch sich entscheiden muss zwischen "Werbungs- Ich", "echtem Bedürfnis- Ich" und " Ich tu mal so als op- Ich".
    Wer kennt noch echte Menschen, und wer hält diese aus?

    Grüße Flurdab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin auch "alt" , wollte/konnte selbst in den 90ern nicht mitspielen.
      Immer war mir meine Freiheit im Weg
      Danke für deine schönen Worte.
      Der Grund warum man nen Blog bastelt ...um die Wenigen zu finden die ähnlich denken.
      Das ist geglückt.
      Ich kannte (vom Hörensagen) bisher nur den Lebensberechtigungsschein und nicht die Karte...aber beides nie zu Gesicht bekommen müssen.
      Wen wunderts?
      Das klappt warscheinlich nur, wenn man von Anfang an mitspielt.
      Ich konnte noch nie nach Plan funktionieren...deshalb wurde ich wohl aufgegeben..
      Zu schade- ich bewerbe mich dann im nächsten Leben.

      Löschen